In Kooperation mit Amazon

Isomatten Test 2017

IsomatteWer in der freien Natur übernachtet und sich beim Schlafen vor Wärmeverlust schützen möchte, setzt auf eine isolierende und dämmende Unterlage. Besonders beliebt: Isomatten! Diese praktischen Helfer für die Nacht lassen sich tagsüber einfach transportieren, sind sehr leicht und mit verschiedener Wärmeisolierung ausgestattet. Besonders selbstaufblasbare Isomatten sind beliebt.

Isomatten
  • schütze vor Wärmeverlust
  • Unterlage für die Nacht
  • auch selbstaufblasbar möglich
  • leicht und geringes Packmaß

Die besten Isomatten im Vergleich

Isomatte1Thermarest Trail ProThermarest Trail Pro2Grand Canyon Cruise 3.0 MPGrand Canyon Cruise 3.0 MP3Isomatte ExplorerExplorer Isomatte4Wanderlust Isomatte WL6Wanderlust WL65Ultrasport IsomatteUltrasport
Preisab 56,90*ab 62,99*ab 12,99*ab 17,98*ab 22,99*
Testergebnis Testsiegel: Trail Pro Thermarest IsomatteTestsiegel: Cruise 3.0 MP Grand Canyon IsomatteTestsiegel: Explorer IsomatteTestsiegel: Wanderlust WL6 IsomatteTestsiegel: Ultrasport Isomatte
Bewertungen / Erfahrungen der Kunden
4.6 Sterne (40)
4.0 Sterne (324)
3.5 Sterne (14)
4.0 Sterne (71)
3.8 Sterne (168)
Länge196 cm198 cm180 cm180 cm200 cm
Breite63 cm76 cm50 cm55 cm66 cm
Dicke5 cm7,5 cm0,8 cm1,2 cm10 cm, 6 cm oder 3 cm
FarbeOliveSand, Olive, BlauBlauSchwarzDunkelblau
MaterialOberseite: Polyester | Kern: NylonPolyesterPEPolyethylenschaumPolyester
SelbstaufblasendJaJaNeinNeinJa
DämpfungJaJaNeinJaJa
Gewicht1200 g2700 g240 g354 g3 cm: 1500 g | 6 cm: 2200 g | 10 cm: 3000 g
Zubehör
  • Tragebeutel
  • Reparatur Kit
  • Packbeutel
  • Elastikbänder zum Aufrollen
  • Zwei Befestigungsgurte
  • Reparatur Kit
  • Tragetasche
Vorteile
  • kleines Packmaß
  • Sehr guter Schlaf-Komfort
  • Dünn und leicht
  • Hautsympathisch
  • rutschfester Untergrund
  • Rutschfest
Nachteile
  • Je nach Gewohnheiten etwas zu weich
  • Eher für Sport zu empfehlen
  • Etwas kratzempfindlich
  • Je nach Gewohnheiten etwas zu hart
BesonderheitenRänder im Oberkörperbereich begradigtAnti-Rutsch UnterseiteSehr leichtHygienisches und geruchsarmes MaterialHervorragende Isolation gegen Feuchtigkeit und Bodenkälte
zum Angebot

Schluss mit Rückenschmerzen! Isomatten im Vergleich

Schluss mit Rückenschmerzen! Isomatten im VergleichWer früher mit der Familie zum Camping aufbrach, hatte in der Regel eine Luftmatratze mit im Gepäck. Mittlerweile hat sich der Trend verändert und auch

  • Bergtouren
  • Wandertouren
  • Camping-Trips
und viele weitere Urlaubsarten erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Dabei geht es häufig nicht darum, sich für mehrere Wochen an einem Platz niederzulassen und die Natur zu genießen, sondern stattdessen jede Menge Orte und Gegenden zu erkunden.

Genau in derartigen Urlauben spielen Isomatten ihre größten Vorteile aus. Sie schützen den Schläfer in freier Natur, einen Wärmeverlust zu erleiden und stellen eine Dämmung zum Boden dar. Je dicker die Isomatte ist, umso höher die Wärmeleistung.

Dabei ist es vor allem für Bergsteiger und Wanderer von großer Bedeutung, dass viele Isomatten sehr leicht und mit einem geringen Packmaß versehen sind. Wenn es allerdings weniger auf die Größe oder das Gewicht ankommt, stehen vor allem selbstaufblasbare Isomatten bei Campern hoch im Kurs.

Nicht nur beim Camping machen Isomatten mittlerweile eine gute Figur, auch

  • am Strand
  • bei Tagesausflügen
  • während Wanderungen
  • beim Bergsteigen
  • am Pool
  • im Garten
  • auf Reisen
und in vielen weiteren Situationen. Wenn auch Sie mit dem Gedanken spielen, eine Isomatte zu erwerben, lesen Sie nachfolgend, auf welche verschiedenen Kriterien Sie beim Kauf achten sollten.

Schaumstoff oder selbstaufblasend?

Möchten Sie sich eine Isomatte kaufen, dann haben Sie die Wahl zwischen Schaumstoff-Isomatten und Isomatten, die sich selbst aufblasen können. Wer besonders viel Gewicht sparen muss, sollte auf eine normale Isomatte setzen, allerdings ist der Schlafkomfort bei diesen Matten nicht sonderlich hoch, da die Isomatten teilweise nur sehr dünn sind. Selbstaufblasbare Isomatten sind zwar schwerer, bieten aber durch die Extra-Polsterung deutlich mehr Komfort.

ModellSchaumstoff-IsomatteSelbstaufblasbare Isomatte
Gewichtgeringetwas schwerer
Wärmeisolationkeine Unterschiedekeine Unterschiede
Größekeine Unterschiedekeine Unterschiede
Verstauenkeine Unterschiedekeine Unterschiede
Polsterunggeringdeutlich besser
Komfortgeringdeutlich besser
Wie man sieht: Die bessere Polsterung und der damit verbundene Komfort hat ein höheres Gewicht zur Folge. So können Sie einfach und simpel abwägen, welche der genannten Kriterien für Sie die größte Rolle spielen.

Welche Maße bei einer Isomatte?

Bei der gewünschten Maße einer Isomatte kommt es darauf an, dass Sie

  • bequem liegen
  • seitlich genügend Platz haben
  • und auch die Füße nicht von der Isomatte rutschen
Wenn Sie gerne auf dem Rücken oder auf dem Bauch schlafen, sollte die Matte ein wenig breiter sein. Gehören Sie zu den typischen Seitenschläfern, dann ist auch eine schmale Isomatte ausreichend.

Achten Sie bei der Länge der Isomatte auf Ihre eigene Körpergröße. Die ausgesuchte Matte sollte mindestens Ihrer Körpergröße entsprechen, damit sowohl Kopf als auch Füße nicht auf dem Boden liegen.

Welche Dicke ist die Richtige?

Bei der Dicke einer Isomatte gibt es eine einfache Regel: Umso dicker die Matte, umso besser der Komfort! Wenn die Isomatte dicker ist, so werden Unebenheiten des Bodens besser gedämpft und Sie schlafen ruhiger und komfortabler. Generell sind Schaumstoff-Isomatten deutlich dünner als Matten, die selbstaufblasbar sind.

Schaumstoff-Isomatten sind meistens nicht dicker als 1,2 Zentimeter – bei selbstaufblasbaren Modellen geht es teilweise bis zu zehn Zentimeter. Wenn Sie es besonders eilig haben und auf das Gewicht Ihrer Isomatte achten müssen, dann ist eine dicke Schaumstoff-Isomatte die beste Wahl. Wenn Sie dagegen ein paar Minuten zum Aufblasen erübrigen können und auch nicht sonderlich auf das Gewicht achten müssen, ist eine selbstaufblasbare Isomatte immer die bessere Entscheidung.

Das Gewicht

Als Bergsteiger und Wanderer – kurz: als Backpacker – ist es von großer Bedeutung, möglichst wenig Gewicht mit sich herumzutragen. Auch das Packmaß ist nicht unerheblich, wenn Sie einen entspannten Outdoor-Ausflug gestalten wollen.

Isomatten - Das GewichtHierbei müssen Sie sich zwischen Gewicht und Komfort entscheiden. Keine einfache Entscheidung, da weniger Gewicht zwar entspannter und einfacher sein kann (im Flugzeug oder unterwegs beispielsweise), aber auch weniger Komfort nach sich zieht. Das wiederum kann sich auf Ihre Schlafqualität auswirken, die auch nicht leiden sollte, da Sie ja dennoch einen schönen Urlaub verbringen wollen.

Das Packmaß der beiden Varianten ist kaum zu unterscheiden, da beide Isomatten gerollt werden. Wenn auch das schon zu viel Platz ist, dann sollten Sie über die Anschaffung einer Luftmatratze nachdenken. Hier ist es nur wichtig zu wissen, dass diese (ohne Füllung) eine schlechtere Wärmedämmung aufweist als eine gute Isomatte.

Die Wärmeisolierung

Wenn es um das Thema Wärmedämmung geht, so handelt es sich nicht um „gefühlte“ Wärme, sondern um einen Wert, der klar gekennzeichnet ist. Dieser R-Wert steht für den Wärmedurchgangswiderstand, den das Material aufweist.

Ist der R-Wert höher, so ist auch die Wärmeisolierung der Isomatte besser. Generell sind dickere Isomatten mit einem besseren R-Wert ausgestattet. Wenn Sie mehrere Isomatten, beispielsweise zwei Stück, übereinanderlegen, können Sie den R-Wert ganz einfach zusammenzählen.

R-Wertfür Jahreszeitfür Bereichefür Temperaturen
1nicht im Winternur für warme Nächtebis 7 Grad
2nicht im Winterauch für ein wenig kühle Nächtebis 2 Grad
3ganzjährigauch für kühle Nächtebis -5 Grad
4ganzjährigauch für den Winterbis -11 Grad
5ganzjährigauch für alpine Regionenbis -17 Grad
6ganzjährigauch für sehr extreme Winter-Regionenbis -24 Grad
Wichtig: Wenn bei der gewünschten Isomatte überhaupt kein R-Wert angegeben ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Isomatte gar nicht als Unterlage für kalte Nächte gedacht ist.

Isomatte vs. Luftmatratze

Wer eine Schlafunterlage für die freie Natur oder fürs Camping sucht, greift in der Regel zu dem, was optisch gesehen am bequemsten und wärmsten aussieht. Oft ist das eine Luftmatratze, da sie größer, stabiler und auch wärmer wirkt.

Wenn es sich allerdings um eine preiswerte Luftmatratze handelt, bei der die zirkulierende Luft zu einem starken Wärmeaustausch führt, dann ist die Isolationswirkung häufig deutlich schlechter als bei einer guten Isomatte.

Eine Luftmatratze besitzt keine Füllung – es handelt sich lediglich um eine mit Luft gefüllte Hülle. Eine Isomatte ist dagegen eine Schicht zwischen Körper und Untergrund, die für eine Isolation sorgt.

Wissenswert: Vergleichbar ist die Mechanik einer Isomatte mit der eines Schlafsacks oder eine Daunenjacke. Durch die Körperwärme werden die Luftkammern und das feinporige Material der Isomatte erwärmt und eine isolierende Schicht zum Boden aufgebaut.

Besser schlafen mit Isomatten – 5 praktische Tipps

Eine Isomatte allein stellt bereits eine gute Wärmedämmung dar, wenn Sie auf Qualität und eine entsprechende Dicke achten. Es gibt jedoch noch ein paar weitere Tipps, um den Komfort zu erhöhen und die Wärmeleistung zu verbessern.

  1. Stärkere Isolation: Um eine höhere Isolation zu erreichen, können Sie beispielsweise Ihre Isomatte mit weiteren Dingen polstern, unter anderem Kleidungsstücke unter der Matte.
  2. Inlet: Wenn die Isomatte allein nicht ausreicht und auch mit dem Schlafsack nicht genügend Wärme generiert wird, dann können Sie auf ein Inlet setzen, das im Inneren des Schlafsacks für eine Verstärkung der Wärmegewinnung sorgt. Etwa drei bis sieben Grad sollten Sie mit dieser Technik ausgleichen können.
  3. Warme Füße: Die Füße sind bekanntlich oft die Ursache dafür, dass Menschen kalt haben. Wenn Sie Ihre Füße im Schlafsack extra wärmen, kühlen Sie gefühlt weniger aus. Legen Sie sich eine Wärmflasche oder eine mit heißem Wasser gefüllte Thermoflasche ans Fußende. Auch dicke Jacken oder kuschelige Kleidungsstücke können für Wärme an den Füßen sorgen.
  4. Kleidung: Obwohl ein Schlafsack dick und kuschelig aussieht, so ist die Wärmeleistung oft nicht genauso hoch. Aus diesem Grund sollten Sie in einem Schlafsack auf nicht auf die passenden Kleidungsstücke verzichten, um sich zu wärmen. Achten Sie jedoch darauf, dass der Schlafsack ausreichend groß ist, um dennoch bequem zu schlafen.
Um die für Sie perfekte Isomatte zu finden, sollten Sie sich entscheiden, ob Sie eine herkömmliche oder eine aufblasbare Matte wünschen. Auch der R-Wert spielt beim Kauf eine große Rolle. Wenn Sie schon wissen, in welches Gebiet Sie reisen wollen und mit welchen Temperaturen Sie dabei rechnen können, dann können Sie die Dämmung der Matte abhängig der dortigen Temperaturen bei Nacht auswählen. Im Zweifel wählen Sie lieber eine Isomatte, die eine bessere Wärmeisolation aufweist, um auch für die Zukunft gewappnet zu sein.

Inhaltsverzeichnis

Die aktuell beliebtesten Isomatten

nach oben